Nirgendwo

In den letzten Tagen habe ich einige Bücher und Kurzgeschichten der Autorin Carola Clasen gelesen. Die „Queen of Eifel Crime“ zieht ihre Leser mit den Kriminalromanen um die Kriminalkommissarin Sonja Senger in ihren Bann. „Nirgendwo in der Eifel“ trägt nicht die Bezeichnung Krimi oder Kriminalroman, sondern Roman. Damit Carola Clasen hat ein Buch geschrieben, das die Bezeichnung „Suspense“ verdient. Spannung pur bis zum letzten Satz. So ist es verständlich, dass in einigen Rezensionen berichtet wird, dass die Leserin bzw. der Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legten. Mir ging es auch so.

„Nirgendwo“, diesen Begriff haben wir schon öfters gehört. „Es fährt ein Zug nach …“ Hier ist es jemand, der vor seinem Leben davonläuft und in Mitteldorf landet, nachdem er von einem Selbstmord Abstand genommen hat. Mitteldorf klingt irgendwie nach Tolkiens Mittelerde und Carola Clasen schafft es, ein Dorf und eine Gemeinschaft vor uns entstehen zu lassen, die eigene Regeln haben und danach leben. Immer wieder klingen in der Beschreibung Dinge, Erinnerungen, Erlebnisse an, die für uns und in unserer Welt schon längst verloren sind oder vielleicht auch nicht. Magnus Faber, ein Buchhändler für den das Genre „K“ das schlimmste ist, was man sich vorstellen kann, ist der Protagonist. Unausprechlich und besonders brutal sind für ihn die amerikanischen Werke: „Pro Kapitel zwei Tote und drei Vergewaltigungen und zwei Tüten Drogen.“ Dieser Weltabgewandte  findet eine Welt bzw. „die Eifel wie noch kein Mensch sie vorher erlebt hat.“

Oder doch, wenn Sie das Buch gelesen haben. Viel Spaß und wenn Sie im Zug oder Bus sitzen, nicht vergessen auszusteigen, denn „es fährt ein Zug nach …“

Die Danksagungen lassen anklingen, dass es der Autorin schwer gemacht wurde, dieses Buch zu veröffentlichen. Es hat sich gelohnt. Nur den § 2 b des Bundeswaldgesetzes habe ich weder in der ursprünglichen noch der aktualisierten Gesetzesfassung gefunden. Ich glaube auch nicht, dass der Hüter des Waldes Mitteldorf gefunden hat. Ihm geht ist es sicherlich so wie dem freien Journalisten Bernd Zimmermann: „Kein Mitteldorf, kein Magnus Faber. Nirgendwo in der Eifel.“

Carola Clasen
Nirgendwo in der Eifel
Roman
KBV-Verlag, Edition Eyfalia
ISBN: 978-3-942446-74-7 | 260 Seiten
9,50 Euro (inkl. MwSt.)
Taschenbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.