Ein Schreiner hat auch keine Hobel-Blockade

Im jüngsten Schreibratgeber von Diana Hillebrand (Heute schon geschrieben, Band 8, Schluss und Überarbeitung) fand ich ein Zitat von Martin Suter „Ein Schreiner hat auch keine Hobel-Blockade“.

Schreibblockade ist fast schon ein Muss für Autoren. In der letzten Zeit habe ich weniger an meinen Geschichten gearbeitet. Dennoch habe ich weitergearbeitet. Es waren andere Themen, die Priorität hatten. Ich habe weiter geplant, geplottet und geschrieben. Ehe es zu einer Schreibblockade kommt, sollte man einfach schreiben.

Ein Schreiner wird sich möglicherweise nicht sein Werkstück nehmen, sondern eher an einem unbehandelten Holzstück üben. Ist seine Handhaltung richtig, läuft der Hobel, muss er nachjustiert werden? Ähnliches machen wir, wenn wir uns ein leeres Blatt vornehmen und losschreiben. Plötzlich sind wir wieder im Schreibfluss und unsere Geschichten können weitergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.