Womit schreiben?

Als Autor macht man sich seine Gedanken, wie man seine Geschichten, Drehbücher niederschreibt. Auf dem Markt ist (fast) für jeden Zweck Software für Autoren vorhanden. Seit einiger Zeit bringe ich meine Einfälle handschriftlich zu Papier  und arbeite sie irgendwann in meine Geschichten in DramaQueen ein.

Für die Ablieferung von Geschichten und Drehbüchern gelten nach wie vor Standards, die heutzutage von jeder Schreibsoftware als Normseite oder Drehbuch ausgegeben wird. Diese Möglichkeit gewährt auch DramaQueen. Zum Anfang erstellte ich meine Texte mit Word und den Vorlagen für Drehbuch (PlotPot) oder Normseite (siehe Blogroll). Dass es auch ohne Schreibsoftware geht, bestätigt auch der Beitrag von Arno Stallmann in dem Blog filmschreiben.de einmal bestätigt. In dem Beitrag „Drehbuchschreiben mit freier Textverarbeitung„,  zeigt er, wie man LibreOffice und andere OpenSource-Schreibsoftware drehbuchtauglich macht.

Folgt man der Anleitung von Arno Stallmann hat man sich binnen kurzer Zeit die entsprechende Formatvorlage geschaffen. Das Dokument nur noch als Vorlage speichern. Fertig! Das schöne dabei ist, man kann seine Vorlage ständig anpassen und ergänzen. Als Ergänzung ist mir da schon einiges eingefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.