Auf den Hund gekommen …

… oder wie man eine Geschichte findet. Das ist Auri. Noch ist sie ein Welpe von einigen Monaten. Aber sie hat bereits eine Geschichte. Einen Krimi. Wahrscheinlich stammt sie wie vier weitere Welpen aus Osteuropa und sollte hier verkauft werden. Wie es ihnen von Geburt bis zu ihrem Auffinden ging, interessierte keinen. Zumindest nicht ihre Züchter und Händler.

Das Glück war auf ihrer Seite, da Anwohner auf ein Fahrzeug aufmerksam wurden, in dem die Welpen in Käfigen eingesperrt waren. Ohne Auslauf und ohne Reinigung. Polizeibeamte befreiten sie dann aus dem Fahrzeug und brachten Auri, ihre Schwester und die drei anderen Huskywelpen ins Tierheim, wo sie aufgepäppelt wurden.

Heute ist sie ein glückliche junge Hündin, die gerne mit Kindern aber auch anderen Hunden spielt. Sie genießt ihre Freiheit, die Spaziergänge und fängt an, die ersten Kommandos zu lernen und vielleicht auch zu befolgen. Schließlich ist sie ein Welpe und da ist Spielen wichtiger als alles andere.

Warten wir ab, ob ihre persönliche Geschichte die Grundlage für einen Roman gibt oder sie sogar darin die Protagonistin wird. Ach ja, ihr Name soll einer Figur aus Herr der Ringe entlehnt sein.