Nikon 1 – Was wird?

Es scheint fast so, als hätte sich Nikon bei der Nikon 1 die Butter vom Brot wegnehmen lassen.

Als sich die Kamerahersteller – außer der MFT-Gruppe – entschlossen (Fujifilm, Sony, Samsung [aufgegeben]) oder zaghaft (Canon) den spiegellosen Systemkameras (DSLM) im APS-C-Format bzw. Vollformat widmen, setzte Nikon auf den 1Sensor, den jetzt fast alle Hersteller bei bestimmten Modellen mit Erfolg einsetzen.   Auf halber Strecke hat Nikon wohl der Mut verlassen. Alle Hersteller kämpfen um Umsätze, was auch dem Trend zur Handyfotografie geschuldet ist. Schaut man sich auf einigen nationalen Nikon-Webseiten um, findet man noch Nikon 1-Modelle, die hierzulande nicht mehr angeboten werden. Möglicherweise muss noch einiges abverkauft werden, ehe wieder ein neues Modell erscheint.

Je länger ich mich mit der Nikon 1 beschäftige, desto mehr stelle ich fest, welch grandioses System mit der Nikon 1 geschaffen wurde. Gerade habe ich das 1 Nikkor 70-300 mm zur Abrundung der Brennweiten nach oben gewählt.

Die glorreichen Drei „6,7-13, 10-100, 70-300 mm“ verschaffen mir einen Brennweitenspielraum von umgerechnet 18-810 mm.

Und meine erste Nikon 1, die Nikon 1 V1 spielt auflösungsmäßig immer noch mit.

Offen ist, wie sich Nikon in den nächsten Wochen, Monaten (Jahren) entscheiden wird.  Eine spiegellose Kamera wird es sicherlich geben. Welches Format bleibt offen. Ich persönlich wünsche mir den Fortbestand des Nikon 1 System. Vielleicht eine neue V?, aber unter Wiederverwendung des Aufstecksuchers und des Handgriffs. Würde uns Anwendern einige Ausgaben ersparen. Ansonsten lichtstärkere Objektive, vor allem ein 1 Micro-Nikkor. Vielleicht einen überarbeiteten FT2-Adapter mit dem sich die AF-Messfeldsteuerung der Nikon 1 Kameras auch mit FX- und DX-Nikkoren nutzen ließen.

Wer eine leistungsfähige kompakte Systemkamera sucht, kommt an der Nikon 1 nicht vorbei. Die älteren Modelle spielen immer noch vorne mit.

Seit einiger Zeit wird spekuliert, dass es eine neue spiegellose Nikon geben soll. Nicht mehr in 2017 eher in 2018. Nikon möchte die Fehler anderer Hersteller vermeiden. Denn der Markt ist härter geworden. Beim Blick in das Schaufenster eines Fotohändlers bemerkte ich, dass fast nur noch die Kameras der Elektronikkonzerne wie Fujifilm, Panasonic oder Sony offeriert werden.