Die Story – eine Live Dokumentations-Show

Vor einigen Monaten habe ich meinen ehemaligen Lehrer, Ausbilder und Kollegen wieder getroffen. Über sein Leben und sein Wirken ist eine Biographie erschienen. Nach unserem Treffen sprach er mich an, ob ich ihn bei seinen Vorträgen unterstützen könnte. Er übergab mir einen Stick mit Bildern und CDs mit Filmen. Daraus sollte ich einen Vortrag machen. Es entstand eine umfangreiche Powerpoint-Präsentation, die wir immer wieder bearbeiteten. Es war Material für zweieinhalb bis drei Stunden, was natürlich zu umfangreich ist und die Geduld der Zuschauer und -hörer strapaziert. Die Filme haben wir aus der Präsentation herausgenommen und zu einem eigenständigen Werk verarbeitet, das die Wartezeit der Besucher bis zum Beginn des Vortrages überbrückt.

In meinem Software-Arc hiv lag noch eine Fassung der Multivisions-Software m.objects, die unter Windows 10 nur eingeschränkt lauffähig ist. Also habe ich sie auf die aktuelle Version 8.1 aktualisiert. Mit der Produktion der Dokumentations-Show, die live vorgetragen wird, arbeite ich mich gleichzeitig wieder in m.objects ein.

Das Problem, dass sich mir stellt, sind die Bilder, die einen Zeitraum von achtzig Jahren ausmachen. Unterschiedliche Bildgrößen müssen bearbeitet werden, um die Präsentationsfläche auszufüllen.

Ich kenne viele Multivisionsvorträge, die sich aber überwiegend mit Landschafts- und Naturfotografie beschäftigen. Persönlich habe ich noch keine Biografische Vortragsdokumentation gesehen, die sich mit dem Leben einer Person befasst und live vorgetragen wurde. Es dürfte wohl Neuland sein, mit dem wir beide uns beschäftigen.

Dieser Beitrag wird fortgesetzt ….