Glaskugel-Fotografie

Neue Sichtweisen, neue Perspektiven gewinnen. Das möchte ich mit der Glaskugel-Fotografie. So habe ich mich mit der NIKON 1 J5 und dem 6,7-13 mm 1Nikkor sowie der Glaskugel in das Grüne C im Bonner Nordwesten begeben. Darin befindet sich ein Teich, der zur Zeit mit Enten und Gänsen belebt ist. Auf einer Mauer habe ich die Glaskugel plaziert und fotografiert.

Fotografie mit der Glaskugel

Wie man einigen Bilder ansehen kann, gibt es doch einige Dinge zu beachten:

Fotografie mit der Glaskugel

Die Schärfe liegt nicht auf der Kugel. Der Fotograf spiegelt sich und es gibt einen Schattenwurf.

Fotografie mit der Glaskugel

Die Kugel zeigt nur einen kleinen Ausschnitt des gegenüberliegenden Ufers. Mehr als zweidrittel des Bildes werden vom Untergrund und der Spiegelung des Fotografen ausgefüllt.

Fotografie mit der Glaskugel

Hier gilt das gleiche wie für das vorhergehende Bild.

Fotografie mit der Glaskugel

Sehr deutlich erkennbar, der Untergrund.

Fotografie mit der Glaskugel
Fotografie mit der Glaskugel
Fotografie mit der Glaskugel
Fotografie mit der Glaskugel

Diese Aufnahme würde ich von der Serie noch als meine gelungenste bezeichnen:

Fotografie mit der Glaskugel

Als Fazit würde ich aus der Serie ziehen:
Einen tiefen Standpunkt der Kamera wählen, um den Untergrund in der Spiegelung zu minimieren.
Die Scharfstellung sollte vorwiegend auf die Kugel erfolgen.
Schatten beachten.
Den Sonnenstand beachten. In einer Aufnahme spiegelt sich die Sonne und die Glaskugel kann wie ein Brennglas wirken.

Hier noch ein Ausschnitt. Das zweite Bild um 180 Grad gedreht.

Fotografie mit der Glaskugel
Fotografie mit der Glaskugel