Dornröschen

Seit einiger Zeit liegt meine Fujifilm X-M1 in einer Ecke. Sie durfte nicht mit in Urlaub und auch sonst habe ich meine NIKON Spiegelreflexkameras ihr vorgezogen. Da ich zur Zeit ein Sehproblem mit einem Auge habe, und nur noch mit dem linken Auge fotografieren konnte, habe ich sie hervorgeholt. Ein Grund war, dass mir die Verzögerung des Liveviews bei der Auslösung meiner NIKON Spiegelreflexkameras einfach nicht gefällt.

Aufgenommen mit FUJIFILM X-T1 und NIKKOR 1:1.8/50 mm

Mittels Adapter nutze ich meine NIKKOR Festbrennweiten an der FUJIFILM X-M1 und mittlerweile X-T1 und bin von den Ergebnissen begeistert. Auch wenn die Scharfstellung und die Belichtungseinstellung nur manuell erfolgen, bin ich mit den Ergebnissen zufrieden.

FUJIFILM X-T1, NIKON Serie E 1.3.5/75-150 mm

Was mich aber enttäuscht, sind die Möglichkeiten der RAW-Entwicklung, bei FUJIFILM RAF genannt. Der Arbeitsumfang des kostenlosen SILKYPIX RAW Converters ist gegenüber den Möglichkeiten, die NIKON View NX-i und Capture NX-D bieten, bescheiden. Die Aufnahme der Strohblume wurde mit SILKYPIX RAW angepasst.

An die FUJIFILM X-T1 wurde mittels eines Objektivadapters (NIKON -FX) ein altes NIKON Serie E Objektiv 1:3,5/75-150 mm angeschlossen. Die Scharfstellung erfolgte manuell. Die Kamera war auf Zeitautomatik eingestellt.