Mein FUJIFILM X-Projekt (2)

Wer jahrelang mit einem Kamerasystem fotografiert hat, hat eine umfangreiche Objektivsammlung. So ist es auch bei mir. Festbrennweiten von 24 bis 200 mm. Teils Autofokus, teils auch mit manuellem Fokus. Schaut man auf die Gebrauchtpreise, so bekommt man teilweise Tränen in die Augen und deshalb verkauft man diese nicht. Kritisch wird es bei einem Systemwechsel.Als ich das NIKON 1 ONE Sytem als Ergänzung anschaffte, konnten die AF-S-Objektive mittels Adapter bis auf einige Einschränkungen (Fokuspunkt nur in der Mitte) mit dem Kameraadaapter genutzt werden. Alle anderen nur manuell. Aber ein Vollformatobjektiv an diesem Kamerasystem hat einen Crop-Faktor von 2,7fach, was fast jede Brennweite zum Tele macht.  NIKON hat das System eingestellt und ein APS-C-Nachfolger ist bislang nicht in Sicht.

FUJIFILM X-T1, K&FConcept-Adapter, AF MICRO NIKKOR 60mm

Mit der FUJIFILM X-M1 und X-T1 habe ich ein APS-C-System. Aber die Festbrennweiten haben ihren Preis. Also musste ein Adapter her. Da keine elektronische Übertragung stattfindet, müssen Blende und Entfernung manuell eingestellt werden. Auch bei den AF- und AF-D-NIKKOREN. Mittels der Einstellhilfe geht das sehr gut. Es gibt zwar Adapter, die den Einsatz von AF-S-NIKKOREN ermöglichen, aber die Blendeeinstellung ist ungenau.

Das Fotografieren mit den beiden FUJIFILM X-Kameras ist vorerst nur ein Ausflug. Irgendwie hoffe ich immer noch aus Spiegellose Systemkamera von NIKON. Hoffentlich nicht allzulang.