Archiv der Kategorie: Übers Schreiben

Für wen schreiben?

Ich habe mich aufgemacht. Aufgemacht, um vor Ort Recherchen für meinen Roman durchzuführen, die Örtlichkeiten zu studieren. Und ich habe es gefunden, das Haus, in dem mein Protagonist die Sinnlichkeit wahrer Liebe erfährt. Liebe, von der er nichts weiß.

Aber bevor ich meinen Laptop zugeklappt habe, habe ich geschrieben. Nur so dahin, weil ich Erzählerstimmen ausprobieren wollte. Aber das ist eine andere Geschichte. Für wen schreiben? weiterlesen

Ohne höhere Bildung kann man kein Schriftsteller werden?

Vor einigen Tagen habe ich eine Wiki-Seite gefunden, in der es in der Rubrik “Bücher” auch um das Schreiben geht. Ich finde sie auch sehr informativ, bis ich auf diese Aussage gestoßen bin: “… In den meisten Fällen muss man als Schriftsteller einen höheren Bildungsabschluss vorweisen können, mindestens einen Bachelor sollte man haben, besser noch einen Master in Journalismus, Literatur oder ähnlichem.” wikiHow

Lajos Egri schreibt in seinem Buch “Dramatisches Schreiben auf Seite 13 zu dem Thema Schriftsteller werden: „… Vielleicht befürchten Sie, dass Sie aus Mangel an höherer Bildung Ihr Talent nicht richtig entfalten könnten? Vergessen Sie’s. Viele großartige Schriftsteller – Shakespeare, Ibsen, George Bernard Shaw, um nur einige zu nennen -, haben nie das Innere einer Hochschule gesehen.“ Autorenhaus

Ich zitiere hier einmal, was der Dozent der Schreibschule, die ich besuche, als Antwort auf die Feststellung von wikiHow.com schreibt:  “… ich meine auch, dass Autoren nicht unbedingt schulisches Wissen vorweisen müssen. Allerdings sind eine Portion Lebensweisheit und gute Recherche sicher von Vorteil. Recherchieren war ja Ihr “täglich Brot” als …, und als Familienvater haben sie auch viel erlebt. Somit haben Sie alle Voraussetzungen …”

Ich finde solche Aussagen wie die bei wikiHow.com schon schade. Die Autoren werten mit derartigen Aussagen ihre Seite leider ab.

Ich gehöre einer Generation an, wo das Schreiben in meiner Familie leider keinen hohen Stellenwert hatte. Daher habe ich auch keine Förderung erhalten. Es war ein langer Weg, wieder zum Schreiben zu finden, auch wenn es gelegentlich Versuche gab. Zum Glück habe ich einen Schreiblehrer gefunden, der mich immer wieder ermuntert, diesen Weg zu gehen. Daher nutze ich diesen Beitrag, um Danke zu sagen.

Wie startet man ein Mini Cooper Cabriolet?

Wieder so eine Frage. Wie ist der Schlüssel beschaffen, wie öffnet man die Türen? Wo befindet sich das Zündschloß? Wie wird das Verdeck geöffnet? Keine Ahnung. Einfach mal runtergeschrieben. Aber der Leser ist grausam, er kennt sich aus. Also werde ich die nette Nachbarin fragen, ob sie mir das an ihrem Mini Cooper Cabrio zeigt. Oder ich muss zum Autohändler: “Guten Tag, ich schreibe einen Roman, in dem meine Protagonistin ein Mini Cooper Cabriolet fährt. Könnte ich mir das Fahrzeug mal für einen Tag ausleihen. Kostenlos.” Klar doch, die warten nur darauf, dass einer kommt, der gar kein Interesse an einem Kauf hat. Also muss ich mir doch noch eine Geschichte einfallen lassen. Oder ich versuche es bei der Nachbarin.

Was steht eigentlich auf der Speisekarte?

Da bin ich in meiner Story an einem Punkt angekommen, wo ich meine Protagonistin in ein nettes Lokal mit einer großen Terrasse schicke. Sie bestellt etwas zu Essen und zu Trinken. Klar, kenne ich das Lokal, war schon öfters dort gewesen. Aber die Speisekarte. Was darauf steht, habe ich mir  nicht gemerkt. Also die Internetseite aufgerufen. Von wegen Speise- und Getränkekarte. Hingehen, Anhang im Schlepptau. An sich eine nette Idee. Aber nicht heute abend. Auf der anderen Seite möchte ich weiterkommen. Also eine E-Mail mit einem Menüvorschlag an die dort tätige nette Bedienung. Kurze Zeit später die Antwort und so konnte ich das ganze in meinen Roman einflechten. Gut, wenn man jemand kennt, der einem weiterhilft.

DramaQueen: Figurenentwicklung während des Schreibens

dramaqueenDa ich gerade erst mit dem Schreiben begonnen habe, stelle ich immer wieder fest, wie schwierig es ist, eine Figur, einen Charakter zu entwickeln. Wie ich in einer Post geschrieben habe, nutze ich DramaQueen, auch wenn es eine Drehbuch-Software ist, zum Schreiben. Zur Zeit nutze ich noch die Testversion, die ich aber nach Ablauf in eine PRO-Version umwandeln werde, da ich durchaus auf das umfängliche Angebot wie zwei Plotlines und anderes zurückgreifen möchte.

DramaQueen lässt es zu, mehrere Ansichten zu öffnen, so können neben dem Text Figuren, Ideen, Schauplätze etc. geöffnet sein. Man kann DramaQueen in einem weiteren Fenster starten, wenn man beispielsweise mit zwei Bildschirmen arbeitet, so wie ich das tun. Vorwiegend nutze ich den zweiten Monitor, wenn ich beispielsweise im Internet recherchiere.

Heute habe ich an meinem Roman gearbeitet und in einer Szene die Figur weiter entwickelt. Als ich mir die Figurbeschreibung angeschaut habe, habe ich doch einige Änderungen bemerkt, die in der Biografie, im Profil und in der dramaturgischen Anlage noch nicht vorhanden waren.  Die Änderungen aus der Szene habe ich in die Beschreibung der Figur eingearbeitet. Ich sehe da Vorteile, um bereits abgeschlossene Szenen nochmals bezüglich der Charaktere gegen zu schecken.