Schlagwort-Archive: Schreibschule

Heute schon geschrieben?

heuteschongeschrieben-bd1und2-72dpi-rgb»Heute schon geschrieben? Mit Profitipps zum Bucherfolg«, Band 1 und 2
Endlich ist sie erschienen: die zweibändige Printausgabe von Diana Hillebrands Schreibschule. Die Münchner Autorin zählt zu den besten Schreibtrainerinnen Deutschlands. Ihre Begeisterung für das Schreiben ist hochgradig ansteckend. Ob es um das Entwickeln von Figuren, die richtige Erzählperspektive, um das Schreiben von Dialogen oder den Aufbau von Spannung geht: Alle Beispiele und Übungen – von ihr selbst entwickelt – machen Lust, das neue Wissen sofort auszuprobieren. Heute schon geschrieben? weiterlesen

Verführung mit Worten | Erotik für Autoren.

Verführung mit Worten
33 Quickies für erfolgreiche Texte
Karen Christine Angermayer
Kösel Verlag – 2011
ISBN 978-3-466-30897-2

Das Buch habe ich als eBook gelesen hatte,  dann nochmals als „Print“ ausgeliehen, weil ich es genial finde. Es hat nichts mit dem Buch „Erotik schreiben“ zu tun. Aber alleine, die erotischen Anspielungen im Text, im Untertitel, in den Kapiteln und Sequenzen, bringen die Sinnlichkeit zum Schwingen, mit denen wir schreiben. Schreiben ist Befriedigung, sie hat nichts mit Sex zu tun. Aber Schreiben erfüllt uns, führt uns zu Höhepunkten. Uns vor Augen führen, was unser Sinnen, unser Streben, unser Trachten als Autor ist, und das mit erotischen Metaphern, das ist das Ziel von Karen Christine Angermayer. Dass ich ein Buch, dieses Buch, ein zweites Mal lese, ist die Kunst ihrer Verführung. Ich schätze, dass ich dieses Buch auch kaufen werde, um es ein viertes, ein … Mal, ein xtes Mal zu lesen.
Verlangt man von Autoren nicht, dass sie ihre Geschichte auf den Punkt bringen, auf einen Satz, die Prämisse. Für dieses Buch: Erotik für Autoren.

Das vorgeschriebene ist nur die eine Sicht auf das Schreiben. Verführung mit Worten, die 33 Quickies für erfolgreiche Texte, sollen Autoren dazu bringen, ihre Leser zu verführen. Erfolg kann es nur geben, wenn wir den Leser an uns, unser Werk fesseln. Bis er unser Geschichte verfallen ist, sie nicht mehr aus der Hand legt, bis er sie zu Ende gelesen hat. Am besten in einem durch.
Die Prämisse: Verführung der Leser