Schlagwort-Archive: Tablet

DramaQueen & Windows-Tablet

“Geht nicht, gibts nicht!” Ein Satz, den wir schon öfters gehört haben und den ich auch öfters verwende. Bei mir lautet er abgeändert: “Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen.” In jedem Fall wurde mir signalisiert, dass das mit einem Tablet und DramaQueen so eine Sache ist. Stimmt! Ohne einige Tricks bzw. Helferlein geht es nicht. Darum eine Maus und eine Tastatur.

Die Bildschirmtastatur beansprucht Platz, wie aus den nachstehenden Screenshoots ersichtlich ist.

Einfacher geht es mit einer externen Tastatur, einer Bluetooth- oder Standardtastatur. Letztere hat den Vorteil, dass sie über umfassende Tastenbelegung (Funktionstasten), einen Nummerblock verfügt. Damit lassen sich auch mit STRG(CRTL)+DRUCK auch Screenshoots anfertigen.

Das Bild zeigt, dass fast mehr als die Hälfte des Bildschirmes von der Tastatur weggenommen wird.
Das Bild zeigt, dass fast mehr als die Hälfte des Bildschirmes von der Tastatur weggenommen wird.
Etwas mehr Platz steht zur Verfügung, wenn das Tablet im Hochformat ausgerichtet ist. Dafür ist die Schrift deutlich kleiner.
Etwas mehr Platz steht zur Verfügung, wenn das Tablet im Hochformat ausgerichtet ist. Dafür ist die Schrift deutlich kleiner.

Screenshot 2015-05-29 14.45.32

Das Treatment in der Vollbild-Ansicht von DramaQueen. Angezeigt wird die Seitenansicht.
Das Treatment in der Vollbild-Ansicht von DramaQueen. Angezeigt wird die Seitenansicht.
Mit dem Treatment in der Vollbild-Ansicht und dem auf Querformat geschwenkten Tablet lässt sich angenehm zwischendurch arbeiten.
Mit dem Treatment in der Vollbild-Ansicht und dem auf Querformat geschwenkten Tablet lässt sich angenehm zwischendurch arbeiten.

Windows Tablet – Helferlein

Mein Windows Tablet HP7Stream Signature Edition (v0n Microsoft) hat Helferlein bekommen. Eine Bluetooth-Maus (Microsoft Designer Bluetooth Mouse) und -Tastatur (Microsoft Universal Mobile Keyboard). Windows Tablet – Helferlein weiterlesen

Windows Tablet

win_tab01 Vor einigen Tagen erhielt ich die Mai-Ausgabe (2015) des WritersWorkshop E-Zines Magazin, das von Richard Norden herausgegeben wird. In einem Beitrag stellt er das HP Stream 7 Signature Edition Tablet vor.

Das Tablet, das 99 EUR kostet, wird auch von HP vertrieben. Der Vorteil der Signature Edition liegt darin, dass es ohne Junk- & Testsoftware und mit einer Antivirensoftware (die nie abläuft) geliefert wird. Im Lieferumfang ist neben dem Betriebssystem Microsoft Office 365 Personal im Wert von 69 EUR für ein Jahr enthaltem. Es kann auf einem zusätzlichen PC/Notebook/Mac installiert werden. Windows Tablet weiterlesen

In Wolken schweben oder Die Cloud

L1000771Anläßlich eines Seminars habe ich sie kennengelernt, die Cloud. Erst wollte ich nicht, jetzt finde ich es schön, auf die Inhalte meiner Cloud zuzugreifen, egal ob mit PC, Notebook oder Tablet, oder mit anderen zu teilen. Keine Kopien mehr ziehen, sondern die Dateien einfach auf einem fremden Server abzulegen und darauf weltweit zugreifen zu können. Auch egal, ob die NSA mitliest oder nicht. Es sei denn, sie verändern die Inhalte oder klauen die Idee. Dann kann ich ganz schön stinkig werden. In Wolken schweben oder Die Cloud weiterlesen

eBooks lesen, veröffentlichen

Vor einigen Tagen  brachte ALDI ein Android-Tablett für 100 € ins Angebot. Auch wenn es nicht super-positive Besprechungen gibt, ich finde,  für den Preis kann man nichts falsch machen. Dieser Beitrag wurde im ersten Entwurf mit dem ALDI-Tablett erstellt. Die Beschreibung (Ankündigung) veweist auf die Möglichkeit, diesen Mini-PC als eBook-Reader zu nutzen, was den Ausschlag für den Kauf gab.
Einige Apps gelöscht, die ich als störend empfand, neue geladen. Dann ging es an das eBook. Unsere Stadtbibliothek bietet eine Reihe von eBooks zur Ausleihe an. Bei Neuerscheinungen besteht das Problem, dass sie auf Monate hinaus vorgemerkt sind. Ich habe eins gefunden und ausgeliehen. Ein geeigneter Reader ist der BlueFire Reader (Google-Playstore). Zum Lesen muss das Buch noch freigeschaltet werden. Dafür benötigt man eine Adobe-ID.

Mich interessierte natürlich, wie sich meine mittlerweile auf 200 Normseiten angewachsene Geschichte als eBook macht. Für die eBook-Erstellung fand ich einige Hinweise auf freie Software, mit der sich Bücher im ePub-Format erstellen lassen. Eines davon ist Sigel, mit der die Seiten im XHTML_Format erstellt werden können, wobei es auch eine WYSIWYG-Ansicht gibt. Mit Sigel lassen sich vorhandene Seiten einlesen. Sehr schnell geht das, wenn die Seiten im HTML-Format bereits erstellt sind. Dann brauchen diese nur einkopiert zu werden. yWriter beinhaltet einen Export als eBook. Damit werden HTML-Seiten erstellt. Es lassen sich aber auch Inhalte, die als RTF-Dateien vorliegen, einlesen. Wer seine Geschichte schon mal als eBook sehen will, findet hier ein ansprechendes Programm.

Link zum Programm: Sigil

Eine Anleitung findet sich auf der Seite des Krauß Verlages: Sigil auf Deutsch

Nachtrag: Mit dem preiswerten ALDI-Tablet Medion LIFETAB E7312 lassen sich nicht nur eBooks lesen, sondern auch Digitale Spiegelreflexkameras steuern.